Freitag, 11. Februar 2011

Entscheidungs-LESE-Hilfe: Schwergewichte


Ladys und Gentlemen! Ich darf Sie recht herzlich in der Arena der absoluten Schwergewichte begrüßen und freue mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind. Unter uns gesagt bin ich dringend auf Ihre Mithilfe angewiesen, um in diesem Kampf kein k.o. zu erzielen, denn diese zwei Schwergewichte haben es wirklich in sich.

In der linken Ecke sehen Sie den gefährlichen Chilenen mit dem spektakulären Buchcover: »2666« von Roberto Bolaño.
Aktuelles Kampfgewicht: 1085 Seiten. 
Nähere Beschreibung seiner zielsicheren, raffinierten, düsteren Technik:
»Literatur von einem anderen Planeten: Roberto Bolanos posthum erschienener Jahrhundertroman 2666 über die unaufgeklärte Mordserie an Frauen in Mexiko ist eine atemberaubende Reise ins finstere Herz der modernen Welt. Wir begeben uns auf die Suche nach dem Schriftsteller und ehemaligen Wehrmachtssoldaten Benno von Archimboldi, der in Santa Teresa, einer Wüstenstadt an der Grenze zwischen Mexiko und den USA, verschwunden ist. Ebendort wurden Hunderte von Frauen Opfer von Vergewaltigung und Mord. Wer sind die Mörder, und was hat Archimboldi mit ihnen zu tun? Das literarische Vermächtnis des aus Chile stammenden und 2003 in Barcelona verstorbenen Bolano ist Gangster- und Bildungsroman, Science-Fiction und Reportage.«
Unter Vertrag bei: Carl Hanser Verlag

Der Herausforderer ist der skandalöse Franzose mit dem schlichten Cover:
»Die Wohlgesinnten« von Jonathan Littell.
Aktuelles Kampfgewicht: 1392 Seiten
Nähere Beschreibung seiner treffsicheren, brutalen, sadistischen Kampftechnik:
»Mit den fiktiven Lebenserinnerungen des SS-Obersturmführers Maximilian Aue, Jahrgang 1913, Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter, zeichnet Jonathan Littell ein erschreckend detailgenaues Bild des Zweiten Weltkriegs und der Verfolgung und Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten aus Sicht eines Täters.«
Unter Vertrag bei: Berlin Verlag


Nun meine Frage: Mit welchem Schwergewicht soll ich es zuerst aufnehmen? 

Kommentare:

  1. Mich persönlich würde wohl der Bolano vorerst mehr reizen. Es sei denn, ich könnte seinen Schreibstil nicht abhaben. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich würd auch viel lieber den Bolan~o lesen!

    Die Wohlgesinnten ist nämlich richtig richtig richtig schlecht!

    AntwortenLöschen
  3. Ich darf euch beruhigen - Bolaño hat bei dieser Abstimmung haushoch gewonnen. Die ersten 100 Seiten sind bereits verschlungen und bis auf die unmöglich dünne Papierstärke gab es keine Ärgernisse :)

    AntwortenLöschen