Montag, 31. Januar 2011

Eulen in der Literatur

»Nur das Knistern der brennenden Hölzer, ein leise pfeifender Wind und einzelne Laute, welche an die Rufe von Nachteulen erinnerten, unterbrachen die frostige Ruhe.«

Aus: »Letterland. Die Diamantenquelle« von Johanna Trommer und Meryem Natalie Akdenizli. Erschienen im Verlag Baumhaus (Bastei Lübbe), (18. Februar) 2011. ISBN: 3833939112

Freitag, 28. Januar 2011

Zitate zum Thema Buch

»Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele.«

Cicero

Donnerstag, 27. Januar 2011

Zehnte Folge: »Die Biene Maja und ihre Abenteuer«

Bestseller gibt es immer wieder und wer sich intensiver mit ihnen beschäftigt, wird schnell etwas über die Bedingungen erfahren wollen, unter welchen Umständen solche Bücher entstehen können. Bei vielen erfolgreichen Bestsellern spielen die Hintergründe eine besondere Rolle, wie und warum sie gerade zu einem bestimmten Zeitpunkt wertvoll, interessant und bewegend für den Käufer gewesen sein könnten.

Mittwoch, 26. Januar 2011

Ich lese derzeit »keine Bücher«


Seit knapp drei Wochen bin ich dabei, einen kleinen, nicht enden wollenden Lesemarathon zu absolvieren. Interessant nur, dass unter dem ganzen Kram eigentlich kein richtiges Buch dabei ist. Dafür aber eine Krawatte.

Dienstag, 25. Januar 2011

Von Darlings, Lebensabschnittsgefährten und Dealern: Warum manche Bücher mehrmals gelesen werden

Was haben Joanne K. Rowling, Hermann Hesse, Patrick Süskind und Bram Stoker gemeinsam? Sie sind Schriftsteller aus unterschiedlichen Genres und unterschiedlichen Zeiten und haben eine unterschiedliche Rezeptions- und Publikationsgeschichte. Außerdem maße ich mir an, alle Bücher dieser Autoren zu besitzen und einzelne Titel mehrmals gelesen zu haben. Warum machen Leser das eigentlich? Bücher mehrmals zu lesen? Was ist ihre Motivation?

Montag, 24. Januar 2011

Bücher-Haul – Edgar-Allan-Poe im Schuber


Konnte ich widerstehen? Nein, und hier nun ist der Beweis: Ich habe mir tatsächlich den Schuber geholt, den insel taschenbuch in einer Ausgabe mit vier Bänden 2008 herausgebracht hat und die sämtliche Erzählung von Edgar Allan Poe miteinander vereint. 

Freitag, 21. Januar 2011

Neunte Folge: Umdeutung von Kinder- und Jugendliteratur während des Ersten Weltkriegs

Siebzig Jahre nach dem Tod eines Autors werden seine Rechte frei. In manchen Situationen macht sich sein Werk schon vorher selbstständig – sogar noch zu Lebzeiten des Schriftstellers. Wie muss sich so jemand fühlen, wenn er noch miterlebt, wie sein Werk von den Rezensenten aufgegriffen und komplett umgedeutet wird? Angepasst, falsch interpretiert oder Intentionen entdeckt, die der Autor nie beabsichtigt hat?

Donnerstag, 20. Januar 2011

Neuerscheinungen 2011 – Kinder- und Jugendliteratur

Das hat noch gefehlt. Eindeutig. Eine Liste mit Neuerscheinungen im Bereich Kinder- und Jugendbuch. Am Wochenende war ich auf einer Redaktionssitzung, auf der das Frühjahrsprogramm der Kinder- und Jugendbuchverlage fleißig gewälzt wurde. Der Berg mit Vorschauen war gewaltig, das Ergebnis jedoch ernüchternd. Der Fußball macht sich immer noch im Raum breit, ebenso wie Werwölfe, Elfen und vor allem Vampire! Politische, kritische, wichtige Jugendbücher waren selten. Erfreulich dagegen ist die Entwicklung bei den Bilderbüchern, denn hier ist die künstlerische Qualität gestiegen. Vor allem die kleinen Verlage haben qualitativ deutlich zugelegt.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Bücherseiten im Netz: Google eBooks – Ein Rundgang durch die neue Vertriebsplattform




Da liegt sie nun vor mir – die neue Vertriebsplattform eBooks von Google. Der Start am 6. Dezember 2010 hat einen Medienrummel verursacht, doch in den vielen Artikeln habe ich noch keinen Praxistest entdeckt. Meine News-Suche ergab nichts Neues. Wie viele Menschen sich in Deutschland wohl schon durch die Bücher-Cloud geklickt haben? Ob sie sich wohl schon ein Bücherregal – oder gar schon eine Bibliothek eingerichtet haben? Ich bin gespannt, wann der Verkaufsstart für Deutschland beginnt. Bis dahin müssen interessierte Leser sich noch durch einen Shop kämpfen, der eindeutig noch in den Kinderschuhen steckt.

Dienstag, 18. Januar 2011

Bücherseiten im Netz: Google eBooks – Aktuelle Situation, Vor- und Nachteile, Entwicklungen für Nutzer, Verlage und Buchhandlungen

Seit 2004 hat Google über 15 Millionen Bücher elektronisch erfasst. Es ist eine Auswahl aus 35.000 Verlagen und 40 Bibliotheken in mehr als 100 Ländern und 400 Sprachen. Seit dem 6. Dezember 2010 macht sich im Netz die neue Vertriebsplattform von Google breit: Auf Google eBooks können Nutzer digitalisierte Bücher kaufen und in ihr virtuelles Bücherregal laden. Dabei wird die neue Cloud-Technologie angewandt. In diesem Blogpost stelle ich die aktuelle Situation für Deutschland dar, zähle die Vor- und Nachteile gegenüber anderen Anbietern auf und zähle die wichtigsten Entwicklungen für den Nutzer, Buchhändler und für Verlage auf. Morgen folgt ein kleiner virtueller Rundgang durch das Innenleben der Plattform.

Montag, 17. Januar 2011

Bücherseiten im Netz: Google eBooks – Einleitung, aktuelle Entwicklung und die Cloud


Eine Datenwolke, in der sich hunderttausende Autoren und drei Millionen Bücher verstecken – so sieht der neue Vertriebsweg für E-Books aus, den Google am 6. Dezember 2010 der Welt präsentiert hat. Damit teilt sich Google den Markt in den USA mit Größen wie Amazon, Apple und Barnes & Noble. Ich bin sehr neugierig, wie Google diese Plattform konzipiert hat und wie das neue Angebot aufgenommen wird. In meinem Blog stelle ich dir, lieber Leser, in mehreren Artikeln die neue Plattform Google eBooks vor. Zunächst präsentiere ich dir einen Überblick über die aktuelle Situation und die neue Cloud-Technologie, die Vor- und Nachteile gegenüber anderen Anbietern, interessante Entwicklungen für den Nutzer und für Verlage und zum Schluss folgt im letzten Blogpost ein kleiner Rundgang durch diese neue Welt.

Freitag, 14. Januar 2011

Schimpfen für Bibliophile

Manchmal muss es sein. Da kocht es im Schädel, kribbelt es in den Fingern, die Augenbrauen neigen sich gefährlich in Richtung Nasenspitze und die Lungen sind zum Zerreißen angespannt. Dann, wenn der Rechner mal wieder streikt, das Mail-Programm um zwei Uhr nachts abschmiert, die S-Bahn nicht kommen mag. Wenn vor einem Bus der Kinderwagen nicht vorbeigelassen wird, sich in der Warteschlange bei der Post Menschen vordrängeln und Raucher sich nicht an das gelbe Quadrat halten. Oder falls sich Fehler in einem teuren Buch häufen, es durch Unachtsamkeit ein Eselsohr bekommt und der Multivitaminsaft beschließt, sich in der Tasche selbstständig zu machen. Aber vor allem, wenn der Computer nicht funktioniert – dann möchte sogar ich mal ordentlich fluchen.

Donnerstag, 13. Januar 2011

Rezension – Vladimir Nabokov: »Lolita«

Da lag er nun vor mir – mein erster Roman von Vladimir Nabokov. Das rororo-Taschenbuch sah vollkommen harmlos aus, obwohl die ersten 150 Seiten die schlimmsten, grässlichsten und ekelhaftesten waren, die ich je in meinem Leben gelesen habe und wohl auch jemals lesen werde. Mehr als einmal dachte ich daran, meine Lektüre abzubrechen, doch genauso sehr, wie mich das Thema abstieß, faszinierten mich der Stil und die Sprache von Nabokov. Und darüber mag ich ein wenig in meiner Rezension zum Roman »Lolita« erzählten.

Mittwoch, 12. Januar 2011

Das Island-ABC zur Frankfurter Buchmesse 2011 – B

Ein kleiner Überblick gefällig, was für Autoren das Land Island hat? Mit allen Neuveröffentlichungen in Deutschland? Das habe ich für dich hier zusammengetragen. Und wunder dich nicht, dass ich die Schriftsteller nach ihrem Vornamen geordnet habe. Das ist in Island wohl so üblich, da die Menschen nur selten Familiennamen haben. Weitere Informationen gibt es unter dieser Website.

Dienstag, 11. Januar 2011

Achte Folge: Backfischliteratur

Man nehme eine Titelfigur – am besten ein junges Mädchen, würze sie mit einer gutbürgerlichen Herkunft und veredle ihre Vorfahren am besten mit Adligen. Der Aufwand für das Hauptfiguren-Gericht ist gering und reicht nur von 14 Jahren bis zur Verlobung. Fertig ist eine Mischung, die perfekt in das Schema der Backfischliteratur passt. Den Namen prägte die Autorin Clementine Helm in ihrem Roman »Backfischchens Leiden und Freuden« (1863). Danach folgten schnell weitere Backfischromane mit dem gleichen Muster, die alle zu Bestsellern wurden: »Heidi« (1882) von Johanna Spyri, »Der Trotzkopf« (1885) von Emmy von Rhoden und »Nesthäkchen« (1913) von Else Ury.

Montag, 10. Januar 2011

Bücher-Haul – Dracula-Ausgabe vom Hanser-Verlag

Mit diesem Buch habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt. Es ist haargenau die Ausgabe, die ich mir damals vor über zwölf Jahren in meiner Bücherei ausgeliehen habe. Sie leitete einen Umbruch in meiner Lektüre ein und plötzlich waren Enid Blyton, die drei ??? und Stephen King vergessen und eine ganz neue Welt erschloss sich mir. Durch Bram Stoker stolperte ich in die Welt von Anne Rice, Frédéric Boutet, Guy de Maupassant und Edgar Allan Poe und ich entwickelte eine besondere Vorliebe für die Schauerliteratur, der ich bis heute nicht widerstehen kann. Von dort aus schlug ich Wurzeln in der Horrorliteratur, bei den Krimis und verweilte schließlich bei den historischen Schmökern.

Freitag, 7. Januar 2011

Rezension – Jeaniene Frost: »Der sanfte Hauch der Finsternis«

Jeaniene Frosts Bücher sind mir mitten im Trubel zwischen all den anderen Vampirromanen seit Stephenie Meyer relativ schnell ins Auge gefallen. Alle Cover ihrer Reihe, die bei blanvalet erschienen ist, vereinen eine Gestaltung, die allen Vampirromanen eigen ist: Eine geschwungene Schreibschrift, florale Symbole im Hintergrund und eine hübsche, geheimnisvolle Frauengestalt im Vordergrund. Diese Reihe hat zusätzlich noch ein glänzendes Cover, das wie alle Oberflächen dieser Art besonders Fingerabdruckschmierfleckenanfällig ist. Und doch entdeckte ich die Bücher für mich.

Donnerstag, 6. Januar 2011

Siebte Folge: Friedrich Justin Bertuch

Weimar hat viele berühmte Bürger gehabt: Goethe, Schiller, Wieland, Cranach, Anna Amalia, Caspar David Friedrich, Gropius, Hebbel, Herder, Liszt, Nietzsche, Schopenhauer, Zeiss. Etwas unbekannter ist der folgende Einwohner: Friedrich Justin Bertuch (1747-1822).

Mittwoch, 5. Januar 2011

Geburtstag: Friedrich Dürrenmatt

Heute wäre Friedrich Dürrenmatt 90 Jahre alt geworden. Er wurde am 05. Januar 1921 in Konolfingen (Schweiz) geboren und starb am 14. Dezember 1990 in Neuenburg. Ich kenne ihn vor allem wegen »Der Richtunger und sein Henker« und »Die Physiker« – wundervolle Bücher. Und auch wegen der Pfeife von Max Frisch. Happy Birthday, Herr Dürrenmatt!

Das Island-ABC zur Frankfurter Buchmesse 2011

Ein kleiner Überblick gefällig, was für Autoren das Land Island hat? Mit allen Neuveröffentlichungen in Deutschland? Das habe ich für dich hier zusammengetragen. Und wunder dich nicht, dass ich die Schriftsteller nach ihrem Vornamen geordnet habe. Das ist in Island wohl so üblich, da die Menschen nur selten Familiennamen haben. Weitere Informationen gibt es unter dieser Website.

Dienstag, 4. Januar 2011

Gespräche aus dem Alltag einer Büchereule

Heute zeigte mir Wortschatzs Mama eine riesige Postkarte, die als Werbung irgendeiner Bank im Briefkasten gelegen hat. In riesigen Buchstaben prangten auf diesem Ungetüm die Worte I LOVE 2011 und erschlugen mich mit mindestens zwei typografischen Keulen. Ich? Bereit für 2011? Irgendwie noch nicht. Schnell schob ich das Ding von mir weg.

Bücher-Haul – Darmstadt

Ich habe eine unabhängige Lieblingsbuchhandlung, ein Lieblingsantiquariat und eine Lieblingsgroßbuchhandlung. Das ist nicht ungewöhnlich, aber hast du, lieber Leser, auch eine Lieblingsbücherstadt? Alle paar Monate nehme ich einen Weg von eineinhalb Stunden mit der Bahn auf mich, um sie zu erreichen: Darmstadt, das Bücher-Mekka in Südhessen. Auf engstem Raum ballen sich unheimlich viele Bücherläden: Ein mehrstöckiger, gut sortierter Habel & Schlapp, ein verwinkelter Thalia, eine Joker’s Filiale, bis 2010 auch eine Gutenberg-Niederlassung und ein Oxfam-Shop, der nur mit Büchern gefüllt ist.

Montag, 3. Januar 2011

Neuerscheinungen 2011

Immer wieder stolpere ich über Neuerscheinungen meiner Lieblingsautoren, meistens aber eher durch Zufall. Da mir dieses System nicht gefällt, versuche ich aus dem Chaos ein wenige Ordnung zu zaubern und begebe mich schon jetzt aktiv auf die Suche nach neuen Büchern. Fehlt dir ein Buch auf der Liste? Dann kannst du mir gerne eine Nachricht schicken.